Stressmanagement  •  Entspannungsverfahren  • Kommunikation

Alle Seiten durchsuchen

 

Auswertung Stresstest - Teil 3

Analysen und Auswertungen einzelner Items

Zunächst einmal wurden die Rohwerte getrennt für dieeinzelnen Items berechnet. Danach wurde eine Rangfolge erstellt.

Die „Top 3“ der Items mit den höchsten Rohwerten:

Platz 1 bei Frauen und Männern:

Wie oft ist es in den letzten 6 Wochenvorgekommen, dass Sie sich übermüdet fühlten



Gesamt

Frauen

Männer

nie/sehr selten

229

8%

144

7%

85

10%

manchmal

641

22%

426

21%

215

26%

häufig

939

33%

648

32%

291

36%

sehr häufig

1048

37%

822

40%

226

28%

 

Statistik Übermüdung


Platz 3 bei Frauen und Platz 2 bei Männern:

Wieoft ist es in den letzten 6 Wochen vorgekommen, dass Sie den Eindruckhatten, nicht genügend Erholung durch Ihren Schlaf zu finden



Gesamt

Frauen

Männer

nie/sehr selten

359

13%

238

12%

121

15%

manchmal

692

24%

459

23%

233

29%

häufig

782

27%

568

28%

214

26%

sehr häufig

1024

36%

775

38%

249

30%

 

Statistik Erholung durch Schlaf


Platz 2 bei Frauen und Platz 3 bei Männern:

Wieoft ist es in den letzten 6 Wochen vorgekommen, dass Sie sichverspannt fühlten



Gesamt

Frauen

Männer

nie/sehr selten

290

10%

180

9%

110

13%

manchmal

661

23%

420

21%

241

29%

häufig

938

33%

666

33%

272

33%

sehr häufig

968

34%

774

38%

194

24%


Statistik Verspannungen

 

Interpretation

Übermüdung / Schlafstörungen

Im Beitrag zu den Schlafstörungen werden ausführlich dienegativen gesundheitlichen Auswirkungen beschrieben. Schlafstörungenkönnen körperlich verursacht sein, häufig istallerdings Stress ursächlich dafür – zumindestteilweise. In Kombination mit insgesamt hohen Werten in diesem Testkann man mit einer hohen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dassStress bei den Schlafstörungen eine zentrale Rolle spielt.Übermüdung ist dann natürlich die Folge vonSchlafstörungen.

Von den 2857 Menschen, die den Test ausgefüllt haben,schildern 70 Prozent mindestens häufige Übermüdung.Ein Drittel sogar „sehr häufig“. Ob und in welchemUmfang die Ergebnisse nun repräsentativ sind oder nicht sinddies alarmierende Zahlen.

Verspannungen

Dieses Phänomen ist leicht erklärbar. Aufgrund vonpsychischen Belastungen reagiert der Körper mit erhöhtemMuskeltonus. Problematisch wird es, wenn dieser Zustand anhältund nicht nachhaltig abgebaut wird. Bei dauerhaften Stresserlebenpassiert in der Regel genau das. Die Folge sind Verspannungen imKörper. Speziell die Verspannungen im Schulter-Nackenbereichwerden deutlich wahrgenommen und als unangenehm erlebt. AndereStresssymptome sind oft nicht so präsent und störend undwerden deshalb nicht so deutlich wahrgenommen. Insofern spiegeltdieses Ergebnis diese Umstände wieder. Das Ergebnis bedeutet,dass Verspannungen besonders deutlich wahrgenommen werden. Esbedeutet nicht, dass andere Symptome nicht ebenso häufigvorhanden sind. Diese könnte durchaus der Fall sein, sie werdeneben nicht so gut wahrgenommen.

Das Phänomen „Beruhigung durch Alkohol und Medikamente“

Wie oft ist es in den letzten 6 Wochenvorgekommen, dass Sie Alkohol oder Medikamente benötigten, umsich zu beruhigen?



Gesamt

Frauen

Männer

nie/sehr selten

1676

59%

1216

60%

460

56%

manchmal

591

21%

430

21%

161

20%

häufig

353

12%

233

11%

120

15%

sehr häufig

237

8%

161

8%

76

9%

 

Statistik Beruhigung durch Alkohol oder Medikamente


Dieses Item liegt in der Rangfolge derItems ziemlich am Ende (Frau Rang 52, Männer Rang 49). ImGegensatz zu den Top 3 sieht dieses Ergebnis auf den ersten Blickdoch relativ moderat aus. Wenn man nun aber bedenkt, dass das einschwieriges Thema ist, bei dem der Faktor soziale Erwünschtheitein bedeutende Rolle spielt, könnten die wahren Zahlen durchaushöher sein. Hohen Alkohol- oder Medikamentenkonsum gibt manungern gegenüber anderen und manchmal auch gegenüber sichselbst zu.

20 Prozent der Frauen und 24 Prozentder Männer haben in den letzten 6 Wochen diese Hilfsmittelmindestens häufig benutzt, um sich zu beruhigen. Auch das findeich alarmierend und gleichzeitig ein Beleg für Bedeutung derVermittlung von Maßnahmen zur Stressbewältigung. Fürdieses Ziel der Beruhigung können vor allemEntspannungsverfahren wie das Autogene Training oder die ProgressiveMuskelentspannung sehr wirksam sein. Und sie sind gleichzeitignatürlich und gesund.

Weiter zur Auswertung der Skalenergebnisse