Stressmanagement  •  Entspannungsverfahren  • Kommunikation

Alle Seiten durchsuchen

 

Die Vorteile natürlicher Hormone

Warum natürliche Hormone synthetischen vorzuziehen sind

Was für die Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden bei der Frau (oder auch beim Mann!) mit natürlichen Hormonen spricht, ist nicht nur die Tatsache, dass die naturidentischen Hormone keine unerwünschten Nebenwirkungen besitzen und somit anders als die synthetisch hergestellten Hormone keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Ein weiterer Grund, warum sich immer mehr Frauen für natürliche Hormone entscheiden, ist, dass diese auch wirksamer sind als die synthetischen. Warum das so ist, wird auf der Website dr-scheuernstuhl.de erläutert: Um die gewünschte biologische Funktion im Organismus auszulösen, ist es nötig, dass die Hormone ganz genau in die richtige Andockstelle im Körper passen – also in etwa so, wie ein Schlüssel exakt in ein Schloss passen muss, damit sich die Tür öffnen lässt. Bei den natürlichen oder bioidentischen Hormonen ist das kein Problem – sie passen exakt, weil ihre Struktur unseren körpereigenen Hormonen gleicht.

Synthetische Hormone hingegen passen eben nicht exakt an die richtigen Stellen und, was nicht weniger bedenklich ist: Sie passen möglicherweise an Andockstellen, wo sie gar nicht hingehören. Deshalb wehrt sich Dr. Scheuernstuhl auch gegen die Bezeichnung Hormone für diese Medikamente mit hormonähnlicher Wirkung und beklagt, dass es die Behandlung mit natürlichen Hormonen so schwer hat, sich durchzusetzen, weil die kommerziellen Interessen der Pharmaindustrie dem entgegenstehen.

Natürliche Hormone – Darreichungsform und Anwendung

Auch natürliche Hormone sind verschreibungspflichtig, wobei die Bestimmung des Hormonstatus mittels eines Speicheltests notwendig ist, um die richtige Dosierung vornehmen zu können. Die natürlichen Hormone können zufolge sowohl als bioidentische Hormone ihre positiven Wirkungen bei Wechseljahrsbeschwerden entfalten als auch als homöopathische Hormon-Globuli oder Hormon-Cremes – vor allem natürliche Progesteron-Cremes. Eine natürliche Progesteron-Creme, die aus Pflanzen-Sterolen der Yamswurzel durch chemische Umwandlungen gewonnen wird, muss wie jede andere Creme einfach in die Haut einmassiert werden. Die in die Haut eingezogene Progesteron-Creme wird anschließend vom Bindegewebe aufgenommen, das sich unter der Haut befindet, und von dort gelangt das natürliche Hormon in den Blutkreislauf, um mit dem Blut zu den Progesteron-Rezeptoren im Körper transportiert zu werden. Grundsätzlich kann die Progesteron-Creme auf alle Körperstellen aufgetragen werden. Auch ist es sinnvoll, dünnere Hautstellen den dickeren vorzuziehen, wobei beim Gesicht Vorsicht geboten ist, weil es zu Hautirritationen kommen könnte. Am besten nimmt man zunächst eine ganz kleine Menge der Progesteron-Creme und wartet ab, wie die Gesichtshaut darauf reagiert. Bei Beschwerden an bestimmten Körperstellen wie der Brust oder dem Bauch, darf die natürliche Hormon-Creme auch direkt auf die schmerzenden Hautpartien aufgetragen werden.

Empfohlen wird der Gebrauch der natürlichen Progesteron-Creme übrigens nicht nur bei den typischen Beschwerden des Klimakteriums, sondern ebenso zur Linderung des Prämenstruellen Syndroms, von dem viele Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind.  

Autorin: Ulrike Maldoff
http://www.ulrike-maldoff.de