Stressmanagement  •  Entspannungsverfahren  • Kommunikation

Alle Seiten durchsuchen

 

Funktionen des Nachgesprächs in Präventionskursen

Entspannungsverfahren verantwortungsvoll vermitteln

Das Nachgespräch – das wichtigste Element bei der Durchführung von Präventionskursen für Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung

„Leider erlebt man immer wieder alle möglichen Entspannungsgruppen, die das Nachgespräch völlig vernachlässigen. Vielleicht aus Unkenntnis oder aus Zeitersparnis wird die Entspannung auf ein reines Training reduziert. … Das ist sehr bedauerlich, denn so wird eine wesentliche Chance vergeben. Ich habe etliche Aussagen von Teilnehmern solcher Gruppen erlebt und mit Bestürzung feststellen müssen, dass diese Patienten nicht annähernd erfuhren, welches probate Mittel ihnen mit der Entspannung gegeben wurde.“

(aus Ulrike Sammer, Entspannung erfolgreich vermitteln)

Prävention bedeutet Hilfe zur Selbsthilfe. Eine KursleiterIn eines Präventionskurses für Entspannungsverfahren hat die Aufgabe, die Methode so zu vermitteln, dass die Chance so hoch wie möglich ist, dass die Teilnehmer diese als ein wertvolles und hilfreiches Werkzeug für Ihr Leben, für Ihren Alltag entdecken. Und dafür bedarf es ausgiebiger Nachgespräche.Die Qualität einer Kursleitung definiert sich über deren Fähigkeit, diese Nachgespräche hochwertig zu führen. Möglichst umfassende Kenntnisse inklientenzentrierter und motivationsfördernder Gesprächsführung sind deshalb eine wichtige Basis für die Leitung von Präventionskursen für Progressive Muskelentspannung und vor allem für das Autogene Training.

Wichtige Inhalte und Ziele im Nachgespräch:

  • Beseitigung von Missverständnissen, Schwierigkeiten und Unsicherheiten bei den Teilnehmern
  • Beantwortung offener Fragen der Teilnehmer
  • Motivationsförderung für die Erhöhung der Übungsfrequenz
  • Lernzielkontrolle für die Kursleitung
  • Erhöhung von Achtsamkeit und Respekt gegenüber sich selbst
  • Bewusstwerdung um das Erleben aus dem Diffusen in das Differenzierte zu führen verbessert die Eigenwahrnehmung, die Körperwahrnehmung und die Konzentrationsfähigkeit
  • Entwicklung hilfreicher Einstellungen beim Erlernen allgemein und bei der Durchführung der einzelnen Entspannungsübungen

Fazit

Eine verantwortungsvolle, professionelle Kursleitung für Entspannungsverfahren im Sinne des §20 SGB für Prävention legt großen Wert auf das Nachgespräch und die Realisierung der genannten Ziele. Wenn Sie Ihre Teilnehmer optimal fördern wollen, sollten Sie ein Ausbildungsinstitut auswählen, welches Sie darauf vorbereitet.Unsere Kursleiter-Ausbildung für Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass die Durchführung der Nachgespräche ein bedeutender Ausbildungsschwerpunkt ist. Eine Entspannungsübung methodisch professionell anleiten ist mit etwas Training für jeden zu erlernen. Die Durchführung der Nachgespräche ist die deutlich höhere Herausforderung. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Qualität in der Ausbildung bedeutet deshalb vor allem, auf diese Nachgespräche umfassend vorbereitet zu werden.